Kleider

Dank an Christa Ortmann


Vor des Spiegels reinem Blick
befreie ich mich Stück für Stück
von dem Zwang der Kleider,
geliehener Kleider,
Kleider der Gesellschaft,
Kleider der Zukunft,
Kleider vergangener Leben,
Kleider der Wünsche anderer Menschen,
Kleider aus alten blinden Zeiten,
manchmal mit Stolz, manchmal mit Gewalt getragen,
bunter, das Herz streichelnder Kleider,
Kleider von hohem Rang.

Wie nackt bin ich und wie frei!

Meinen späten Freund
betrachte ich im Spiegel
liebevoll,
umgeben von abgelegten Kleidern.
Mit der Stimme des Herzens
rufe ich den Geliebten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s