دکتر مرتضی محیط: در دفاع از دیدگاه مارکس

 

کتاب  » در دفاع از دیدگاه مارکس« دربرگیرندهء مقالاتی است که دکتر مرتضی محیط*  در آخرین دههء قرن بیسنم میلادی در پاسخ به برخی کجروی ها  در طیف چپ نیروهای سیاسی ایرانی به رشتهء تحریر درآورده است

پس از کسب اجازه از ایشان این کتاب در این تارنما در اختیار علاقه مندان قرار می گیرد

چاپ اوّل: ١٣٧٨

در دفاع از دیدگاه مارکس

* http://www.mmohit.org/

Die große Flucht. Ursachen, Hintergründe, Konsequenzen

Buchempfehlung:

 

Conrad Schuhler

Die große Flucht

Ursachen, Hintergründe, Konsequenzen

 

2016; PapyRossa Verlag

ISBN: 978-3-89438-601-6

 

 

۞۞۞

Bei den Landtagswahlen im März 2016 erhielt die AfD in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt zwischen 12 und 24% der abgegebenen Stimmen. Insgesamt 1,3 Millionen Menschen entschieden sich für eine Partei mit unverhüllter fremdenfeindlicher Programmatik.

In seinem Buch „Die große Flucht. Ursachen, Hintergründe, Konsequenzen“ stellt Conrad Schuhler, Diplom-Volkswirt und Vorsitzender des Instituts für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung (isw) in München, fest: „Dass die Rechten, Pegida und Co. und AfD, massenhaft Zulauf bekommen, liegt nur zum Teil daran, dass Nazis und Faschisten die Zeit für gekommen halten, ihren mörderischen Hass endlich zeigen zu können. Zu einem guten Teil ist es darauf zurückzuführen, dass viele Menschen Angst haben, dass die Migranten ihnen das bisschen an materieller Habe und sozialem Besitz, das sie haben, weiter beschneiden. Mit „Wir schaffen das“ und „Das zahlen wir aus der Portokasse“ sind diese Millionen nicht zu beruhigen. Weil sie sehen, dass das nicht stimmen kann. Diese Beschwichtigungstöne werden die Menschen weiter nach rechts treiben.

Eine linke Analyse muss zeigen: Die Kosten der Integration sind hoch und werden weiter steigen. Wir können sie aufbringen, ja, wir können das schaffen. Aber dazu müssen wir die Kriterien der Verteilung des Volkseinkommens und der Verteilung von Macht verändern. Es beginnt mit einer neuen Antwort auf die Frage, wer und wie für die Integrationskosten aufkommen soll. In Wahrheit stehen wir vor der Frage, die Einkommens- und Vermögensverhältnisse bei uns grundsätzlich neu zu regeln, wenn wir der mit der neuen Völkerwanderung aufgebrochenen Dramatik gerecht werden wollen.“ [Seite 83]

Eine richtungsweisende Analyse muss die wesentlichen Ursachen der „neuen Völkerwanderung“ unmissverständlich benennen. Conrad Schuhler unterscheidet hier drei wesentliche Ursachen:

„• Die kriegerischen Aktivitäten, die in erster Linie auf die „Weltordnungspolitik“ des Westens zurückgehen.

• Das Reichtumsgefälle in der Welt, vor allem der unerträgliche Hunger und die materielle Perspektivlosigkeit in vielen Regionen.

• Die Ruinierung des Klimas, die in vielen Regionen die Lebensbedingungen noch verschlimmert und die Menschen zur Aufgabe ihrer Heimat zwingt.“ [Seite 84]

Er stellt fest: “Will man an die Ursachen heran, geht es, was die Kosten für das neoliberale Kapital anlangt, um viele hundert Milliarden Dollar/Euro pro Jahr. Das neoliberale Kapital will sich das nicht bieten lassen. Es wird deshalb keine Umkehr bei der Überwindung der Fluchtursachen geben, wenn es nicht gelingt, die neoliberale Vorherrschaft zu brechen.“ [Seite 89]

Der Autor zählt einige Möglichkeiten zur Finanzierung der erforderlichen Integration der Migranten auf und fasst zusammen: „Zählt man diese Posten zusammen – die Notwendigkeit, der lahmenden Konjunktur mit einem Investitionsprogramm aufzuhelfen; den Haushaltsüberschuss; die Einführung einer Vermögenssteuer für Millionäre; die Erhöhung des Spitzensatzes der Einkommenssteuer; die Rückführung des Rüstungshaushaltes – dann kommen wir auf weit über 100 Milliarden Euro, das Zwei- bis Dreifache dessen, was für eine angemessene Finanzierung der Flüchtlinge gebraucht wird. Und wir hätten die nötigen Mittel, die große Masse der deutschen Bevölkerung besser zu stellen.

Es gibt allerdings einen großen Vorbehalt: Das alles müsste gegen die Eliten von Politik, Wirtschaft und Medien durchgesetzt werden, die auf Sicherung der Pfründe und Vorrechte von Konzernen und Reichen aus sind. Humanismus erweist sich letztlich nicht im Darlegen schlüssiger Gedanken und moralischer Prinzipien, so wichtig beides auch ist. Im Kern geht es um deren Überführung in praktische Politik. Humanismus ist eine politische Kampfansage.“ [Seite 98]

۞۞۞

 

Inhaltsverzeichnis

I. Flüchtlinge, die Generalmobilmachung durch die Rechte und: Schaffen wir das?

[Seite 9 bis 20]

  1. Das Hochkochen von Fremdenfeindlichkeiten und Rassismus
  2. „Wir schaffen das!“ Was eigentlich?
  3. 60 Millionen Flüchtlinge – und das ist erst der Anfang
  4. Deutschland und Flüchtlingszahlen

 

II. Die Hauptursachen der Flucht: Krieg, Armut, Umweltkatastrophen

[Seite 21 bis 40]

  1. Die Hauptherkunftsorte von Flüchtlingen
  2. Flucht und Terror, die Rolle des Islam
  3. Woher kommen Armut und Elend in der Welt?
  4. Und woher kommen die Kriege?
  5. Die Kernfrage: Flüchtlinge der Preis des globalen Kapitalismus? Also Revolution? Und vorher?

 

III. Die Flüchtlingsfrage oder die doppelte Zweiteilung der Welt: in Nord und Süd, in Arm und Reich

Die Herausbildung der globalen Apartheit

[Seite 41 bis 52]

 

IV. Warum sind Europa und Deutschland Hauptziele der Flüchtlinge?

[Seite 53 bis 61]

  1. Deutschland – das gelobte Land der Flüchtlinge?
  2. Flüchtlinge: „Ein konjunkturpolitischer Glücksfall“?

 

V. Die Antwort Deutschlands und Europas: Ausbau zur Festung

[Seite 62 bis 72]

  1. Europa schottet sich ab
  2. Deutschland – die Fratze der Abschreckung

 

VI. „Das Boot ist voll“ – „Wir sind nicht das Weltsozialamt“

Die Hauptlügen der Propaganda gegen Flüchtlinge

[Seite 73 bis 89]

  1. Wie voll ist Boot Deutschland?
  2. Wie teuer wird das? Und wer soll das bezahlen?
  3. Was müsste geschehen, wenn man diese Fluchtursachen wirklich „überwinden“ will?
  4. Fazit

 

VII. Wie wir die Kosten der Integration aufbringen können

[Seite 90 bis 98]

  1. Reiches Deutschland – doch wer besitzt den Reichtum?
  2. Welche Möglichkeiten der Finanzierung müssen ergriffen werden?
  3. Fazit

 

VIII.

Flüchtlinge und die „Islamisierung des Abendlandes“

[Seite 99 bis 110]

  1. Neoliberalismus: Der Kampf aller gegen alle
  2. „Islamisierung des Abendlandes“ – ein neuer Sündenbock für die verheerenden Mängel des Systems
  1. Die „deutsche Leitkultur“ – Mechanismus zum Ausschluss der „Fremden“
  2. Flucht, Terror und Islam

 

IX.

Flüchtlinge sind der Prise der kapitalistischen Globalisierung – Und wie lösen wir das Problem?

[Seite 111 bis 127]

  1. Die neoliberale Welt: Freie Mobilität für alles – nur nicht für die Menschen
  2. Das Konzept „Festung“ wird nicht funktionieren – es führt zu fortschreitender Barbarei
  1. In der Tat: Der Kapitalismus muss aufhören, er selbst zu sein
  2. Globalen Kapitalismus überwinden – und bis es soweit ist?
  3. Die zentrale Forderung: Eine massive Umverteilung von Oben nach Unten
  4. Die EU: Ihr moralischer Bankrott angesichts der Flüchtlingsfrage – für eine soziale Unionsbürgerschaft
  1. Solidarität statt Austerität – die Losung für das gemeinsame Handeln
  2. Die nächsten Maßnahmen: Schluss mit den Waffenexporten! Stoppt TTIP!

 

Literatur

[Seite 128 bis 131]

۞۞۞

 

Appell zum 75. Jahrestag des völkerrechtswidrigen Angriffs Deutschlands auf die Sowjetunion


Zum 75. Jahrestag des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion wurde die folgende Anzeige  am 22.06.2016 in der Frankfurter Rundschau  im Politikteil auf Seite 7 und in der FAZ im Rhein-Main-Teil der Zeitung veröffentlicht.

***

Eine Zukunft für Europa – nicht ohne Russland

Appell zum 75. Jahrestag des völkerrechtswidrigen Angriffs Deutschlands auf die Sowjetunion

Am 22. Juni 1941 – vor 75 Jahren – überfiel  Deutschland die Sowjetunion. Über 20 Millionen Bürgerinnen und Bürger der Sowjetunion fielen dem Verteidigungskampf gegen Deutschland und den systematischen Vernichtungsaktionen von SS und Wehrmacht zum Opfer. Der Krieg endete mit der Eroberung Berlins durch die Rote Armee. Nicht nur der gesamte europäische Teil der Sowjetunion, auch Deutschland war nahezu völlig zerstört. Die Lehren aus diesem Krieg wurden nach 1945 in Europa nicht in ausreichendem Maße gezogen. Der kalte Krieg spaltete Europa in Ost und West. Erst Jahrzehnte später führte die Entspannungspolitik zu Beziehungen der Annäherung und des Dialogs. Die infolge des II. Weltkriegs entstandenen Grenzen wurden verbindlich festgeschrieben. 1990 nach der deutschen Wiedervereinigung wurde das Ende des Ost – West – Konflikts in der „Charta von Paris für ein neues Europa“ feierlich beschworen.

weiterlesen: Eine Zukunft für Europa – nicht ohne Russland

موج

 

 

تقدیم به آنان که در عشق به هستی وفادارند

 

آن گاه که باد

به سرزمین فرداها رسد

ابر را بوسه زنان

از پایداری ما ترانه ها خواهد خواند

و دشت

منقلب از مهربانی باران

دریایی رنگین به بار خواهد آورد

لبریز از گل خار، پونه، رنگین زرد و شقایق

۞۞۞

Rotenburg an der Fulda

چهارم تیر ماه هزار و سیصد و نود و پنج

۞۞۞

نسخه برای چاپ

موج

 

عشقی چنین

 

برای گُلِ نار

پرواز کن آزاد

آزاده کنارم بنشین

تفسیر مرا  زِ عشق

خود در این سیر ببین

گر بازآیی آویزی

در قلبم خوش صد آذین

وَر دور روی رویانم

با یادت گُل هر سوی زمین

پرواز کن هماره آسوده

دل سپرده بدان نیک آیین

کان آگاهی و داد خواهد و

وفا در مهرورزی به زمین

۞۞۞

Rotenburg an der Fulda

چهارم تیر ماه هزار و سیصد و نود و پنج

۞۞۞

نسخه برای چاپ

عشقی چنین

Welle

für Heidi, Ilona und Sima

 

 

Wenn der Wind im Morgen-Land ankommt

wird er die Wolken liebkosend

den Duft unseres langen Atems besingen

So wird die Steppe

gerührt von Zärtlichkeit des Regens

ein buntes Meer gebären

voller Disteln, Ginster, Minzen und Mohnblumen

֎֎֎

 

 

Abruzzen, Juni 2016

 

 

Druckversion: Welle

Abruzzen

Maria Mies gewidmet

 

 

Nun stehe ich hier

dieses weite Land ehrfürchtig

mit allen Sinnen aufnehmend

weiß-rot, gelb-grün, blau, rosa

 

Den duftenden Wind tief einatmend

das Meer am Horizont sehnsüchtig ahnend

frage ich mich immer wieder

wie wir den Verwüstern des Lebens trotzend

mit Hilfe der Gelähmten, Betäubten, Verführten

und doch tief im Herzen Bewegten

die Geburt der keimenden Gesellschaftsformation

ermöglichen können

֎֎֎

Abruzzen, Juni 2016

Druckversion: Abruzzen